Gartenreise England „Wenn der Frühling an die Türe klopft“ 2020

5-Tage-Reise 22.02. – 26.02.2020

Frühblühende Gehölze, Topiary vom Feinsten, bizarre Baumgestalten, Christrosen und … natürlich: Schneeglöckchen! England uns seine Gärten einmal von einer ganz anderen Seite. Für die Gärtnerinnen und Gärtner Englands ist immer Saison, in dieser Zeit wütet das Schneeglöckchen-Virus. Wir lassen uns für einen Moment davon anstecken und besuchen Gärten und Gärtnereien, die zu dieser Zeit eine ganz andere Atmosphäre verströmen.

Chippenham Park – Botanischer Garten Cambridge – Stadtbesuch Cambridge – Kentwell Hall Gardens – Bergholt Place Gardens – Stadtbesuch Sudbury – Horkesley Hall – Marks Hall Garden – Beth Chatto Gardens……

Wir beginnen unsere Reise entspannt nachmittags am Niederrhein, um am Abend die Nachtfähre von Hoek van Holland nach Harwich zu besteigen. Der kommende Vormittag ist die perfekte Einstimmung auf England und sein schon viele Jahre andauerndes Schneeglöckchenfieber, denn unser erstes Ziel ist Chippenham Park. Haus und Garten haben eine lange Geschichte und wird seit 1791 von derselben Familie bewohnt. Diese öffnet ihren Park im zweiten Februardrittel für die Öffentlichkeit, um die Besucher in den Genuss der großartigen Schneeglöckchenblüte kommen zu lassen. Doch nicht nur der „SnowdropWalk“, sondern auch der „Winter Walk“ wird uns zu dieser Jahreszeit, neben anderen interessanten Gartenbereichen, begeistern.

Eine Anlage, die ebenfalls durch einen „Wintergarten“ große Aufmerksamkeit erregt, liegt nicht weit entfernt: Der Botanische Garten der Universität Cambridge. Etwa 100 Jahre nach seiner Gründung zog er 1846 an die heutige Stelle, und aus dieser Zeit stammen noch zahlreiche Gehölze. Der Winter Garden demonstriert eindrucksvoll, was gärtnerisch in der kalten Jahreszeit möglich ist. Und wenn es draußen irgendwann zu ungemütlich werden sollte, bieten die Gewächshäuser viele Anregungen für das heimische Wohnzimmer oder den eigenen (verglasten!) Wintergarten. Nach dem Besuch haben wir noch Zeit, Cafés, Geschäfte oder öffentliche Gebäude der altehrwürdigen Universitätsstadt zu besuchen. Dann erwartet uns das Hotel im typisch englischen Colchester, eine mittelgroße und älteste Stadt Englands, in der man nach dem Dinner noch auf Pub-Suche gehen kann.

Am nächsten Morgen brechen wir nach Kentwell Hall Gardens auf. Die Geschichte des Anwesens reicht zurück bis vor die Tudor-Zeit, dank des Erhaltungszustandes wird Kentwell häufig zum Ort von Filmaufnahmen. Geschichte und Gegenwart wird bei einer Führung durch das Haus lebendig, das die Besitzerfamilie bewohnt und so Besucher an ihrer Art hochherrschaftlichen Lebens teilhaben lässt. Der Garten mit seinen verschiedenen Bereichen, dem Walled Garden, seinen Brücken und Alleen ist im Winter fast romantischer als im Sommer, die originelle Topiary-Hecke am Wassergraben wird man nie mehr vergessen. Den Mittag verbringen wir im alten Marktstädtchen Sudbury. Am Nachmittag werden wir von Rupert und Sarah Eley in Bergholt Place erwartet, ein Ort, der im Februar eine feste Adresse für Schneeglöckchen-Liebhaber ist. An den weitläufigen Gärten ist eine Gärtnerei angeschlossen, die den schönen Titel Place for Plants trägt.

Der letzte Tag im spätwinterlichen England wartet mit drei Highlights auf. Nicht weit entfernt von unserem Hotel liegt Horkesley Hall, wo alljährlich in einer Februarwoche ein Schneeglöckchen-Festival stattfindet. Neben einer Unmenge uns unbekannter Sorten der Gattung Galanthus werden wir ebenso viele Galanthophile auf ihrer Jagd nach dem lange gesuchten Zwiebelchen erleben. Bekannt für seine Attraktivität im Winter ist der zweite Garten des Tages. Marks Hall ist ein weitläufiger Garten mit einem weltberühmten Arboretum und – nicht ganz unwichtig auf unserer Reise – massenhaftem Schneeglöckchenaufkommen im Februar. Wer schon einmal auf Gartenreise in East Anglia war, wird den letzten Ort unserer Reise kennen: Beth Chatto’s Plants&Gardens. Doch wird die Wirkungsstätte der Gärtnerinnenlegende jeden noch zweifelnden Gartenfreund davon überzeugen, dass der Winter keinesfalls eine unattraktive Zeit ist, in der es nichts zu tun und nichts zu bewundern gäbe. Beth Chatto hat sich nicht zuletzt durch ihren Einsatz für den Vier-Jahreszeiten-Garten große Anerkennung erworben. Hier hat sie ihn verwirklicht. Bevor uns die Nachtfähre nach Hoek van Holland zurückbringt, werden wir  in Harwich zu Abend essen. Dessen Restaurant bietet den angemessen Rahmen für unsere verbleibenden Momente in England.

Mit einem kulinarischen Erlebnis wird es am nächsten Morgen weitergehen. Neben dem zu einem Hotel umgebauten Wasserturm und dazu gehörenden Gemüse- und Blumengärten hat sich das angeschlossene Restaurant (mit pfiffigem Laden!) zur lohnenden Alternative zum Frühstücksbuffet auf der Fähre entwickelt. Hier werden wir mit einem extravaganten Frühstück verwöhnt. Danach nehmen wir Kurs auf Mönchengladbach, das wir am frühen Nachmittag erreichen. Eine spannende Winterreise nach England liegt hinter uns. Das Wertvollste in unserem Gepäck wird eine neue Sicht auf die Zeit sein, in der man verstärkt an den Frühling denkt – und ihn gar nicht so dringend braucht…

Leistungen

  • Fahrt in einem komfortablen Fernreisebus
  • Fährüberfahrten:
    Hoek van Holland – Harwich  – Hoek van Holland  für Bus und Passagiere
  • 1 x Abendessen auf der Fähre
  • 1 x Frühstück auf der Fähre
  • Unterbringung in 2-Bettkabinen innen (Etagenbett)
  • 2 x Übernachtung/Halbpension im Hotel Rose & Crown / Colchester (oder gleichwertig)
  • Halbpension als 3-Gang-Abendessen oder Buffet
  • 1 x Abendessen in Harwich
  • 1 x Frühstück in Rotterdam
  • 1 x Cream-Tea
  • Reisesicherungsschein
  • Parkgebühren, Einfahrtsgebühren u. Citytax
  • alle Rundfahrten und Garteneintritte lt. Programm
  • Qualifizierte Information während der gesamten Reise

Preise

945,00 € pro Person im DZ / DK (innen/Etagenbett)
185,00 € EzZ / EkZ
25,00 € 2-Bettkabine außen Hin + Rück p.P
35,00 € 1-Bettkabine außen  Hin + Rück p.P.
43,00 € RRV im DZ
52,00 € RRV im EZ

Reiseleitung, Organisation und Bustransfer:

aha!-Reisen/Peter Gartz

Botanisch-gärtnerische Leitung:

Stefan Leppert

Geringfügige Änderungen im Programmablauf, die jedoch nicht den Leistungsumfang beeinträchtigen, sind möglich. Transportraum für ihre Pflanzeneinkäufe sind für nicht überbordende Gelüste selbstverständlich vorhanden!