Gartenreise England – Cornwall 2020

Gartenreise England - Cornwall

Cornwall – Blühende Frühlingsgärten zwischen den Meeren

7 Tage-Reise vom 21.04.2020 – 27.04.2020

Magnolien, Kamelien und Rhododendren, Zierkirschen, Narzissen und Blütenstauden läuten in den Wald- und Küstengärten Cornwalls schon früh im Jahr den Frühling ein. Auf dem Weg in den Südwesten der Insel lernen wir charakteristische Park- und Heckenlandschaften mit spektakulären Frühlingsgärten kennen.

Great Dixter – Forde Abbey –The Garden House – Knightshayes Court – Penwarne –- Glendurgan  – Caerhays Castle – Lost Gardens of Heligan – St. Michael’s Mount – Pashley Manor…..

Am frühen Morgen heißen wir Sie in Nettetal/Mönchengladbach im Bus willkommen und steuern den Eurotunnel im französischen Calais an. In England angekommen, werden wir nach kurzer Fahrt den weltweit bekannten Garten von Great Dixter erreichen. Christopher Lloyd hat seinen Garten zeitlebens als ein Experimentierfeld für Farben und Formen betrachtet. Seit dem Tod des Gärtners und Buchautors lässt der ebenfalls berühmte Headgardener Fergus Garrett das Vermächtnis seines Mentors weiterleben und, wenn wir dort sind, tausende Narzissen sprießen aus den Blumenwiesen, frühe Tulpen rahmen farbenfroh das mittelalterliche Landhaus, Gehölze treiben in tausend Grüntönen aus. Anschließend reisen wir weiter zu unserem Hotel bei Gatwick.

Am nächsten Morgen setzen wir unsere Fahrt Richtung Cornwall fort und halten bald schon am Forde Abbey Garden. Der Garten stammt größtenteils aus dem 20. Jahrhundert, doch die Gebäude und viele Bäume und Alleen sind bedeutend älter. So wurde das zinnenbewehrte Herrenhaus im 17.Jahrhundert auf den Überresten einer Zisterzienserabtei aus dem 12. Jahrhundert erbaut. Besonders der von mehreren Teichen durchzogene Waldgarten ist im April atemberaubend. Forde Abbey Garden ist aber zu jeder Jahreszeit ein Mekka für Pflanzenliebhaber, die nicht zuletzt in der gut sortierten Gärtnerei auf ihre Kosten kommen. Am Nachmittag erreichen wir die alte Universitäts- und Kathedralenstadt Exeter, wo wir für die zweite Nacht Quartier beziehen.

Am Morgen werden wir den Weg nach Cornwall zunächst mit Knightshayes Court Garden vergolden. Streng formal und wildromantisch – der sich im Besitz des National Trust befindende Garten hat zwei höchst beeindruckende Gesichter. Im 19. Jahrhundert entstanden, sind sie ein lebendig erhaltenes Zeugnis aus der viktorianischen Zeit. Der bekannte Gartenbuchautor Patrick Taylor schreibt: „Vor allem im April kann man sich kein besseres Ausflugsziel für Gartenliebhaber vorstellen als Knightshayes Court.“

Als zweiter Leckerbissen des Tages steht am Nachmittag The Garden House in Devon auf dem Programm, kurz vor der Grenze nach Cornwall. Der Hanggarten liegt am Rande des Dartmoors, wo es, anders als in Cornwall, im Winter auch anhaltend frieren kann. Daher unterscheidet sich die Pflanzenpalette von der in den kornischen Gärten deutlich. Lionel Fortesque legte den Garten ab 1945 ab und schuf, wie er kurz vor seinem Tod 1981 schrieb, „einen schönen Mittelweg aus Gartenkunst und Pflanzenzucht.“

Wenn wir den Garten verlassen, sind wir schon bald in Cornwall angekommen, einst Grafschaft der Minen und Bergwerke, in der heute wieder die mit Hecken durchzogene Kulturlandschaft dominiert. Nun erwarten uns ganz andere Gärten, die sich hier, vom Golfstrom umspült, so prächtig entwickeln können.

Ein in der Welt vielleicht einmaliger und in gewisser Hinsicht typisch kornischer Garten steht am nächsten Tag auf dem Programm, ein Garten von Meer umtost: der subtropische Hanggarten von St. Michael’s Mount in der Bucht von Marazion, bei Niedrigwasser über einen schmalen Damm, ansonsten nur per Boot zu erreichen. Höchst erstaunlich ist es, wie auf der von harschen Meerbrisen gepeitschten Gezeiteninsel ein Garten aus trockenheitsliebenden Pflanzen entstehen konnte. Den Mittag verbringen wir in Newlyn, einem kleinen Vorort von Penzance am Meer.

Auf dem Weg zum Hotel liegt dann eine Neuentdeckung – Penwarne Garden. Ruth Sawyer und ihr Headgardener Simon Lawson kümmern sich um die Entwicklung des Besitzes, der vor Jahrhunderten so prominente Gärten wie Trebah, Glendurgan und Penjerrick einschloss. Ein Arboretum, ein Sumpfgarten und ein ummauerter Garten zählen zu den Schmuckstücken des acht Hektar großen Anwesens.

Das unser Hotel für die drei Nächte in Cornwall allein wegen seiner Traumlage am Rand der Bucht von Falmouth, dem eigenen Strand und wunderschönen Garten ein Höhepunkt für sich ist, werden wir an dem kommenden Tag reichlich Zeit für diesen paradiesischen Ort haben. Wir werden dabei den Garten genießen, in der traumhaften Umgebung einen Botanical Drink einnehmen und schließlich den Headgardener kennenlernen. Vorher aber werden wir einen der prominentesten Gärten Cornwalls erleben: Glendurgan, mit dem Herrenhaus auf der Hangkrone, unter dem sich ein windgeschütztes Tal zum Meer erstreckt, bepflanzt mit beeindruckenden Baumriesen und dem vielleicht einzigen schräg geneigten Labyrinth der Welt.

Der Morgen des nächsten Tages beginnt in Caerhays Castle, zu Beginn des 19. Jahrhunderts von John Nash erbaut. Die Sammlung an ostasiatischen Gehölzen ist ebenso weltberühmt wie die  Lage an der Porthluney Bay. Von dort geht es zu dem vielleicht bekanntesten und erstaunlichsten Garten Cornwalls: Den Lost Gardens of Heligan. Nach 75 Jahren Dornröschenschlaf waren 1990 Reste unter Brombeerbergen entdeckt und im Stil der Zeit der 1910er Jahre restauriert worden. Hier wird Gartengeschichte in einmaliger Weise wieder lebendig – im ebenso wieder hergestellten Dschungelgarten erwartet Sie eine vollkommen entrückte, vor Üppigkeit nur so strotzende Szenerie.

Unser Hotel für die letzte Nacht in England beziehen wir in Basingstoke in der Grafschaft Hampshire.

Der letzte Tag unserer Frühlingsgreise führt uns durch den „Garten von England“, die Grafschaft Kent. Sollten wir bisher kaum Tulpen und Waldhyazinthen gesehen haben, werden wir in Pashley Manor Gardens entschädigt. Allein 20.000 Tulpen blühen in diesem schönen Hanggarten jedes Frühjahr auf. Auch Freunde von Gartenskulpturen kommen hier auf ihre Kosten. PashleyManor bildet den Schlusspunkt einer Reise durch die teilweise dramatische Landschaft Südenglands und zu einer großartigen Bandbreite englischer Gärten, die bleibende Eindrücke hinterlassen wird.

Leistungen

  • Frühstück bei Anreise im Bus
  • Fahrt im komfortablen Reisebus
  • Tunnelpassage Calais – Folkestone – Calais
  • 6 x Hotelübernachtung inkl. Halbpension im Raum Gatwick, Exeter, Falmouth und Basingstoke
  • 1 x Botanical-Cocktail
  • aller Rundfahrten und Garteneintritte lt. Programm
  • Reisesicherungsschein

Preise

1.495,00 € pro Person im Doppelzimmer
365,00 € Einzelzimmerzuschlag
64,00 € RRV im DZ / 78,00 € RRV im EZ

(Der Preis der RRV kann geringfügig abweichen, da sich dieser nach Alter und Gruppenstärke richtet.)

Reiseleitung, Organisation und Bustransfer:

Botanisch-gärtnerische Leitung:

Stefan Leppert

Geringfügige Änderungen im Programmablauf, die jedoch nicht den Leistungsumfang beeinträchtigen, sind möglich. Transportraum für ihre Pflanzeneinkäufe ist selbstverständlich vorhanden!