Gartenreise Frankreich und England

England und Frankreich – Cotswolds und die Normandie

7 Tage-Reise vom 08.08. – 14.08.2017

Gartenreise Cotswolds und NormandieZwei Länder und zwei Landschaften verbindet diese Reise, die für ihre besonderen Gärten bekannt sind, die englischen Cotswolds
und die französische Normandie. Nach dem Besuch bekannter und weniger bekannter Cotswoldsgärten wie Barnsley House, Broughton Grange, Kiftsgate, Snowshill Manor, Eastleach House und Througham Court geht es mit der Nachtfähre in die Normandie. Rund um Rouen mit seinem mittelalterlichen Stadtkern stehen klassische und moderne Gartenziele wie Bois de Moutier, Jardin de Plume, Jardin Agapanthe, Jardin de Valeriane, Jardin d´Angelique und die Hortensiensammlung im Jardin Shamrock auf dem Programm.

 

Wir verlassen Nettetal am frühen Morgen und erreichen nach der Fahrt durch Belgien und die Niederlande den Eurotunnel im französischen Calais.
Das Gartenziel an diesem Tag, Bury Court Barn in Farnham war der Schau- und Versuchsgarten der Raritäten Staudengärtnerei Green Farm Nursery von John Coke. Vor vielen Jahren bekam der nun weltbekannte Niederländer Piet Oudolf, mit dem John Coke befreundet ist, den Auftrag, den inneren Gartenteil zu gestalten; hohe und halbhohe Blütenstauden kombiniert mit zahlreichen Gräsern in seinem typischen, naturalistischen Gartenstil. Der Engländer Christopher Bradley-Hole konzipierte etwas später einen formalen Stauden- und Gräsergarten, dessen strenge, rechteckige Beeteinteilung im Kontrast zu der überbordenden Bepflanzung mit Gräsern und Hochstauden steht. Diashow

Der zweite Tag startet mit dem Besuch von Broughton Grange. Der privat geführte Garten mit angrenzendem Park und Wiesen bietet viele Elemente, die den englischen Garten zu etwas Besonderem machen: der Paddock Walk , der Knotengarten, der versunkenen Garten, lange Borders und Vieles mehr. Ein neuerer Teil, der Walled Garden ist das Highloight dieses Besuchs. Er wurde 2001 von Tom Stuart-Smith, einem bekannten englischen Gartendesigner geplant.
Nach dem Besuch reisen wir weiter in die Cotswolds und besuchen die Gartenanlage von Kiftsgate . Vielen Rosenkennern sagt natürlich dieser Name etwas. Zu recht, nach dieser Anlage ist die berühmte Ramblerrose benannt. Und das Exemplar von Rose filipes ‘Kiftsgate’ im Bereich des double rose border gilt sächlich als die Größte in England. Drei alte Bäume sind inzwischen unter ihrer Last zusammengebrochen. Nicht verpassen: Ein Kleiner Pfad führt hinunter zum Lower Garden. Von dieser Rasenterrasse hat man einen unvergesslichen Blick in die Landschaft der Cotswolds.
Das dritte Ziel dieses Tages ist ein Highlight der Reise, der Garten von Barnsley House, in dem Rosemarie Verey ab 1956 lebte und den Garten gestaltete. Die begeisterte Hobbygärtnerin wurde im Laufe der Jahre zu einer der bekanntesten Gartenschriftstellerinnen Englands. Mit Barnsley House schuf sie einen bezaubenden Garten in der Tradition von Hidcote und Sissinghurst, der bis zu ihrem Tod 2001 viele Besucher anzog. Wir nehmen im jetzigen Luxushotel den ‘afternoon tea’ ein und dürfen dann einen ausführlichen Blick in den berühmten Garten werfen.

Am nächsten Tag besuchen wir zunächst Eastleach House, das Haus der Familie Richards aus typischem Cotswoldsstein, die in 30 Jahre langer Arbeit ein Paradies für Gartenliebhaber geschaffen haben. Im wunderschönen Walled Garden, dem ummauerten Garten, gehen Rosen, Stauden und Gehölze eine meisterhafte Verbindung ein. Den Rillgarden mit seiner modernen Staudenpflanzung durchzieht ein kleiner Wassergraben. Der Garten, auf einem Hügel liegend, umgeben von altem Baumbestand, gilt als ein Geheimtipp unter deutschen Gartenfreunden.

Dagegen mutet Trougham Court geradezu modern und futuristisch an. Die Besitzerin und Gartengestalterin Christine Facer ist ausgebildete Wissenschaftlerin und spielt in ihrer Planung mit Ideen und Bezügen aus dem Reich der Zahlen und Moleküle. Der Cosmic Evolution Garden ist das Herzstück der Anlage. Unsere Sehgewohnheiten werden durch Verweise auf die Zahl Pi, auf RNA und DNA herausgefordert, vielleicht sogar strapaziert, auch wenn das Pflanzenmaterial der Hecken, Stauden und Gräser uns bekannt vorkommt.

Das dritte Ziel dieses Tages ist ein Highlight der Reise, der Garten von Barnsley House, in dem Rosemarie Verey ab 1956 lebte und den Garten gestaltete. Die begeisterte Hobbygärtnerin wurde im Laufe der Jahre zu einer der bekanntesten Gartenschriftstellerinnen Englands. Mit Barnsley House schuf sie einen bezaubenden Garten in der Tradition von Hidcote und Sissinghurst, der bis zu ihrem Tod 2001 viele Besucher anzog. Wir nehmen im jetzigen Luxushotel den ‘afternoon tea’ ein und dürfen dann einen ausführlichen Blick in den berühmten Garten werfen.

Am nächsten Morgen verlassen wir das Hotel und reisen Richtung Süden. Das erste Gartenziel des Tages ist Bramdean House. Der 5 Hektar große Garten ist berühmt für seine spiegelbildlich angeordenete Doppelborder. Der Garten des Ehepaars Wakefield beinhaltet eine große und ungewöhnliche Sammlung von Pflanzen und Sträuchern. Im ein Hektar großen ummauerten “walled garden” gedeiht preisgekröntes Gemüse, Obst und Blumen. Zu Bramdean gehören außerdem ein kleines Arboretum, ein Sammlung einjähriger Wicken, ein Wildblumenwiese usw. usw.
In Winchester, bekannt durch seine berühmte Kathedrale besuchen wir die kleine, aber feine Gärtenerei Cottage Garden Plants Nursery. Wie der Name schon sagt hat sich die Inhaberin auf Pflanzen für Cottagegärten spezialisiert. Nebenbei hegt und pflegt sie einen großen Privatgarten in der Nähe, den wir ausnahmsweise auch besuchen dürfen. Erst in 2016 war das Team von BBC Gardeners’ World zu Gast, um ebenfalls an beiden Orten für die beliebte englische Gartensendung zu drehen.
Nach einem gemeinsamen Abendessen im Restaurant in Portsmouth erreichen wir die Nachtfähre, die uns nach Frankreich bringt.

In Caen angekommen, starten wir am nächsten Morgen den zweiten Teil der Reise durch die Normandie.
Zu den wenigen Gärten, die die berühmte Gartenkünstlerin Gertrud Jeckyll ausserhalb Englands geplant hat, gehört Les Bois de Moutier. In Zusammenarbeit mit Edwin Luytens entstand hier eine typischer Jeckyllgarten mit Terrassenanlage, Pergola und Staudenbeeten. Der weitläufige Park erstreckt sich bis zur Steilküste bei Sainte Marguerite-Sur-Mer.
Ganz in der Nähe besuchen wir die Shamrock Collection of Hydrangeas. Sie gilt als größte ihrer Art in der Welt. Die Hortensiensammlung wurde von Corinne Mallet im Jahr 1984 begonnen. Sie umfasst eine Fläche von 2 Hektar und verfügt über 2000 Pflanzen, darunter 1200 verschiedene Arten und Sorten. Die Sammlung, die den Status des Französisch National Collection seit 1999 hält, ist weltweit bekannt. Man könnte auch von einem “lebendigen Museum” der Gattung Hortensie sprechen. Die verschiedenen Beete im ersten Teil liegen in einer Art Laube unter Paulownias und Buddleias, die den für den Großteil dieser Anlagen notwendigen Schatten bieten. Der zweite Bereich, Dragon Wood ist ein natürlicher Wald, wo asiatische Waldarten angepflanzt sind. Der Besuch ist gewiß nicht nur für die Liebhaber der Gattung Hydrangea ein großartiges Erlebnis.
Anschließend geht es zum Hotel in Rouen . Lassen sie es sich nicht entgehen, den mittelalterlichen Stadtkern von Rouen zu besuchen. Unvergesslich ist der Besuch der Multimedia-Vorführung auf der Fassade der Kathedrale.

Im Agapanthusgarten – Les jardins Agapanthe dreht sich viel, aber nicht alles um die edlen Doldenblütler aus Südafrika, die Schmucklilien. Die abwechslungsreiche Gestaltung des Gartens, macht ihn aber auch außerhalb der Hauptblüte zu einem Erlebnis. Der mediterrane Stil vieler Gartenteile trifft ganz den Stil der Zeit.
Der Garten, den wir danach besuchen ist ein Geheimtipp, von dem wir auf einer unserer letzten Normandiereisen erfahren haben. Auf 12000m² entfaltet sich ein Gartenparadies mit einer großen Pflanzenvielfalt. Seltene Bäume und Sträucher sind der Schwerpunkt des neu gestalteten Gartenteils im asiatischen Stil. DerJardin de Valérianes von Michel und Marilyn Tissait legt Zeugnis von der Gartenleidenschaft der beiden Besitzer ab und zeigt, wie harmonisch sich ein Garten in die umgebende Landschaft einfügen kann.
Am Nachmittag steht mit Jardin de Plume ein moderner und seit einigen Jahren europaweit bekannter Garten auf dem Programm. Die mit meist eckigen Pflanzbeeten überzogene fußballfeldgroße Obstwiese am Wohnhaus der Familie Quibel erhält durch die mit luftigen Stauden und filigranen Gräsern bepflanzten Beete einen wirkungsvollen Kontrast. Der ‘Garten der Feder’ überrascht mit seiner Vielfalt an gelungen Kombinationen und wechselnden Panoramen. Eine hoch interessante Mischung aus Tradition und Moderne. Webseite

Am letzten Tag unserer Reise besuchen wirLes Jardins d’Angélique In der Mitte des ein Hektar großen Grundstücks liegt das Herrenhaus aus dem siebzehnten Jahrhundert. Der Nördliche Gartenteil ist ein romantischer-verspielter Rosengarten mit Stauden und Gräsern der an englische Gärten erinnert. Der südliche Teil ist dagegen ein formaler, mit Buchsbaum gesäumten Beeten und streng geschnittenen Eibenformen gestalteter ‘italienischer’ Garten.

Auf der Rückfahrt an den Niederrhein stoppen wir in Belgien und besuchen den Garten von Dina Deferme. Die romantische Gartenanlage bei Maastricht ist seit vielen Jahren ein Begriff in der internationalen Gartenszene. Bald erscheint ihr Buch über den Garten auch auf Deutsch. Webseite

Leistungen:

  • Tunnelpassage Calais – Folkestone
  • 5 x Hotelübernachtung inkl. Halbpension in Swindon und Rouen
  • 1 x Nachtfähre Portsmouth – Caen
  • 1 x Abendessen / Frühstück nach Ankunft in Portsmouth / Caen
  • Inkl. aller Rundfahrten und Garteneintritte lt. Programm

Preise:

1365,00 € pro Person im Doppelzimmer/Doppelkabine
335,00 € Einzelzimmer-/Einzelkabinenzuschlag
62,00 € RRV im DZ (DK) / 77,00 € RRV im EZ (EK)

Reiseleitung, Organisation und Bustransfer:
aha!- Reisen/Peter Gartz
Botanisch-gärtnerische Leitung:
Hermann Gröne

Geringfügige Änderungen im Programmablauf, die jedoch nicht den Leistungsumfang beeinträchtigen, sind möglich. Transportraum für ihre Pflanzeneinkäufe ist selbstverständlich vorhanden!

Jetzt anmelden!